Die Rolle der Bittstellerin

Leserbrief im Pforzheimer Kurier und in der Pforzheimer Zeitung 14.02.2009

Zum Artikel „Post vom Bankenverband“  vom 6. Februar:

Wenn Post kommt, hat man oft zwiespältige Gefühle. Kommen Rechnungen oder erwartet man sonstige dringende Nachrichten? Manchmal geht das Öffnen gar nicht schnell genug.

So erging es auch unserer Pforzheimer Kämmerin Susanne Weishaar vor dem 6. Februar.
Sie bekam Post vom Bankenverband, von dessen Inhalt sie bitter enttäuscht wurde.
Sie soll nun wegen der bei Lehman angelegten 18 Millionen Euro dem Bankenverband zum wiederholten Male ihre Forderungen darlegen und Formulare ausfüllen, damit die Millionen endlich zurück nach Pforzheim fließen. Somit wird sie zur Bittstellerin.

In dieser Situation lernt sie nun die andere Seite der Medaille kennen. So geht es vielen Bürgern, wenn sie ein Anliegen bei der Verwaltung oder dem Gemeinderat einbringen.
Statt Bürger sind sie „Bittsteller“ und bekommen oft erst nach Wochen oder manchmal überhaupt keine Antwort auf ihre Fragen und Anliegen.


Heinrich Köhler,   Pforzheim-Eutingen
 

Mit freundlicher Genehmigung des Pforzheimer Kurier und der Pforzheimer Zeitung