Schwer getrübter Blick aus den Busfenstern

Leserbrief im Pforzheimer Kurier 21.03.09

von Norbert Rosenberg, Pforzheim 

 

Um die Werbung an Fensterflächen der Stadtbusse geht es in diesem Leserbrief:
Gut erinnern kann ich mich noch an den Kampf der Initiative BiB gegen die Privatisierung der SVP. Dass die BiB recht hatte, lässt sich mittlerweile auch aus folgender Beobachtung herleiten: Zunächst behaupte ich, nach jahrzehntelangem Fahren im ÖPNV keine überzogenen Ansprüche zu stellen.

 

Eine freie Sicht aus dem Fenstern sollte aber schon Standard sein (auch dann, wenn man Pforzheim nicht gerade zu den schönsten Städten zählen muss). Stattdessen wird immer mehr in den Bussen der SVP (wie auch der VPE insgesamt) ein Teil der Fenster mit Werbegittern zugepflastert, die dem Fahrgast allenfalls noch einen schwer getrübten Blick ins Freie erlauben.
Diese Dreistigkeit zeigt deutlich, welchen Stellenwert der Fahrgast für die SVP inzwischen erreicht hat. Hierbei kann ich auch nicht den potenziellen Einwand gelten lassen, dass eventuell die Werbeeinnahmen indirekt auch dem Fahrgast zugute kommen könnten: ab dem Moment, in dem ein Mindestmaß an Fahrqualität unterschritten wird, kann irgendwann auch erwogen werden, zwecks Kostenminimierung die Busse durch Viehtransporter zu ersetzen.

 

Mit freundlicher Genehmigung des Pforzheimer Kurier