SVP – „Saftladen von Pforzheim“?

SVP – „Saftladen von Pforzheim“?

Leserbrief im Pforzheimer Kurier vom 17.12.2011 - von Heinrich Köhler

 

Zum Artikel „Kurze Fahrzeiten auf der Westspange“ im Pforzheimer Kurier vom 12. Dezember:
Am vergangenen Sonntag wurde die Einweihung der neuen Linie 11 durch Repräsentanten der Stadt, des Gemeinderates, der EVP, der SVP und des Fahrgastbeirates gebührend gefeiert. Wie ich in Erfahrung brachte, waren zu diesem Zeitpunkt Fahrpläne und Routen noch nicht in allen Haltestellen zu finden. Bei solch einem personellen Aufwand bekommt doch diese „Festivität“ für den Betrachter damit einen faden Beigeschmack und gießt Wasser in den Wein.
Oder lädt etwa eine Hausfrau zum Essen ein, wenn sie noch gar nicht alles eingekauft hat? Die Herren hätten besser daran getan, statt für den Fotografen zu posieren, die noch fehlenden Fahrpläne und Routen aufzuhängen. Nach getaner Arbeit hätte sie dann gerne jeder bewundert. Aber so?


Dieses Detail macht eben die SVP aus. Fragte mich doch mein Enkel: Ist SVP die Abkürzung für „Saftladen von Pforzheim“? Es gibt entgegen allen Beteuerungen zur Qualität der Busse noch weitere Details, über die sich Fahrer und Fahrgäste aufregen. Die Busse klappern nach wie vor, so dass manche Fahrer die Bleche mit dazwischen geschobenem Karton oder Zeitungspapier voneinander entkoppeln.


Außerdem quietscht das Drehgestell mancher Gelenkbusse gewaltig (28. Oktober, Bus 202). Bei Bus 292 dachte ich vor einigen Tagen, die Blechabdeckung käme runter, denn die Bleche waren lose.
Gibt es vielleicht als Neuerung auch eine Kranken-Unfallversicherung, die man vorsorglich für solch unvorhergesehene Flugobjekte bei den SVP abschließen kann? Geschickt wäre das jedenfalls – zumal mit Gruppentarif.

 

Mit freundlicher Genehmigung des Pforzheimer Kurier