Pforzheimer Masterplan - Zukunftswerkstatt Mobilität

Pforzheimer Masterplan - Zukunftswerkstatt Mobilität

Pforzheim, den 22.10.2011

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter OB Hager,
sehr geehrter EBM Heidt,

die Zukunftswerkstatt Mobilität appelliert in der Ist-Analyse an die Teilnehmer unter Pos. 3.5  Nahmobilität und unter Pos. 2.1.1 Verkehrsentwicklungsplan, die übergeordneten Leitziele (Der Verkehr ist stadt- und umweltverträglich abzuwickeln. - Künftig sollen 50 % aller Wege zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Bus und der Bahn zurückgelegt werden) zu verwirklichen. Dies habe ich mir zu eigen gemacht und bin als Teilnehmer der Zukunftswerkstatt Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln - sprich dem Bus - angereist und habe dann noch eine relativ große, unbeschilderte Strecke zurückgelegt, um den Tagungsort Konrad-Adenauer-Schule zu erreichen.


Dort war der Empfang kühl. Die Temperatur im Tagungssaal war umweltverträglich leicht abgesenkt, sodass man trotz Pullover und Jacke mit der Zeit fröstelte. Die vorgegebenen Themen über die Anforderungen von Kindern und Jugendlichen, Seniorinnen und Senioren, erwachsenen Erwerbstätigen und erwachsenen Familientätigen an die Mobilitätsangebote brachten mich auch nicht auf Temperatur. So zog ich vorzeitig von dannen und wurde mit einer anderen Art von Mobilität konfrontiert, der ich mich nicht entziehen konnte.

Die Linienführung der Linie 63 (?) sieht für den Bereich Konrad-Adenauer-Schule Haltestelle FSV Buckenberg nach 18:30 Uhr keine Busse mehr vor, so dass ich (als "Ortsfremder") gezwungen war, Mobilität zu entwickeln. Ich bewegte mich an der Haltestelle Birkenweg dann einer Eingebung folgend zurück den Berg rauf zur Haltestelle Breslauer Straße. Dort bekam ich glücklicherweise nach 5 Minuten einen Bus, der mich ins Zentrum brachte. Da es aber kalt war, konnte ich mich trotz angepasster Keidung nicht der Kälte entziehen und fror auf meinem Weg zum Bus. Ich war voll begeistert.

Für die Zukunft wäre zu überlegen, die Mobilität der Teilnehmer einer Zukunftswerkstatt nicht über Gebühr zu strapazieren und den Tagungsort näher an die Haltestelle öffentlicher Verkehrsmittel zu verlegen. Das wäre menschenverträglich.

 


Fazit: Kleinigkeiten können unbewusst die Stadtgeschichte beeinflussen und die hehren Ziele des Masterplans konkretisieren (Stadt der kurzen Wege ....).

Mit freundlichen Grüßen

Heinrich Köhler

 

Kommentar:

Der Tagungsort der nächsten "Zukunftswerkstätten" wurde verlegt. Bislang blieb jedoch dieses Schreiben unbeantwortet. Hier ist eine andere Art der Mobilität gefragt.