Wegen lächerlicher Summe zu viel riskiert?

Leserbrief im Pforzheimer Kurier vom 14.10.2008

Pforzheimer Kämmerin verzockt Bürgergeld

Verschiedene Bankvorstände wurden wegen Fehlentscheidungen, die zur Finanzkrise führten, zum Rücktritt gezwungen.

Welche Konsequenz ziehen die Stadträte aus den Spekulationsgeschäften der Pforzheimer Kämmerin?

Gegenüber uns Bürgern stehen die Stadträte und die Verwaltung in der Verantwortung. Die Krise war schon seit Wochen abzusehen. Unfähige Leute an der Führungsspitze sollten besser ihren Stuhl räumen oder entlassen werden.
Bei angeblichen "Spezialisten" setzt der gesunde Menschenverstand aus. Vor lauter Gier sind sie blind für das Naheliegende. Was helfen Zinsvorteile von 0,04 % (Lehman 4,59 Prozent, Sparkasse 4,55 Prozent Habenzinsen), wenn man dann den Engpass mit außerplanmäßigen Kassenkrediten überbrücken muss und die Anlage auf Null gesetzt wird. 0,04 % Zinsvorteil macht bei 18 Millionen Euro auf 50 Tage Laufzeit gerade mal 1000 Euro aus. Und dafür setzt die Kämmerin 18 Millionen Euro aufs Spiel.
Man merke: Die Kämmereien der umliegenden Gemeinden sind alle gescheiter und verantwortungsvoller und spekulieren nicht mit Bürgergeldern.

Von der Geldanlage aus dem Verkauf von Anteilen der Stadtwerke Pforzheim (noch etliche Millionen Euro) spricht niemand mehr. Ihr Wert lässt sich nur beim Stand des DAX über 8000 Punkte realisieren; am vergangenen Wochenende lag der DAX bei rund 4500 Punkte und das Ende der Talfahrt ist noch nicht abzusehen, auch wenn es gerade ein Luftschnappen gibt.

Unsere Kämmerin hat sich schon früher mit innovativen Finanzinstrumenten hervorgetan. Beim Cross Boarder Leasing ging der Kelch an den Pforzheimer Bürgern gerade noch vorüber. Aber die Stadtwerke, das Klinikum, die Verkehrsbetriebe sind schon teilprivatisiert und die Alfons-Kern-Schule durch ein PPP-Modell finanziert und wird gerade gebaut. Welche "Leichen" dabei noch aus dem Keller gezogen werden, wage ich nicht zu prognostizieren.
Ich bin gespannt, wie die Gemeinderäte längerfristig reagieren und was mit der Kämmerin bei Verlust der 18 Millionen Euro passiert.

Gundi Köhler
Hohe Steige 2 A
75181 Pforzheim-Eutingen

 

Mit freundlicher Genehmigung des Pforzheimer Kurier