Griechenland sagt NEIN - nein für weitere Kredite

Die Griechen haben mit Mehrheit die Sparauflagen abgelehnt und feiern das. So ein Verhalten kann nicht mit weiteren Krediten belohnt werden. Schon die Verhandlungen haben mich an einen politischen Kindergarten und Zocken mit unseren Steuergeldern erinnert.

Die größte Verantwortung liegt bei Griechenland selbst. Die Griechen müssen selbst Wege aus der Krise suchen und vorschlagen.

Wie kann man sehenden Auges ein ökonomisches Desaster und eine soziale Katastrophe wählen? Die Inflation wird steigen, wenn Griechenland die Eurozone verlassen muss. Was glauben die Griechen wer ihre Lebensweise finanzieren soll. Für mich ist es nicht verständlich warum ich Steuern bezahlen, bis 67 arbeiten soll und auf der anderen Seite die Schulden der Griechen, die durch Misswirtschaft entstanden sind, bezahlen soll.

Für mich ist klar: Griechenland muss den Forderungen der Geldgeber nachgeben. Dies bedeutet auch die Anhebung des Rentenalters und der Steuern - auch für Reiche! Es kann nicht sein, dass die Reichen ihr Geld ins Ausland schaffen und keine Strafverfolgung statt findet.

Estland, Finnland und Portugal haben es vorgemacht. Liebe Griechen nehmt euch ein Beispiel an diesen Ländern! Estland ist so etwas wie der Gegenentwurf zu Griechenland. Der kleine Staat war auch zum Opfer der Finanzkrise nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers geworden. Doch Estland hat sich durch eigene Kraft wieder aufgerappelt. Liebe Griechen lamentiert nicht sondern handelt endlich!